06 Februar 2006

Münchner Sicherheit


München, vergangenes Wochenende (eben selbiges, an dem dieses Blog von allen möglichen Zicken befallen war). kein einzelfall ist in einem Zimmer mit Stadtblick einquartiert, was einen erstklassigen Blick auf die unten vorbeiziehende Demonstration gegen die - je nach Sicht - Wehrkundetagung/Sicherheitskonferenz/NATO-Konferenz mit sich bringt.

Mehr als ein erster Blick war auch nicht drin, denn kaum ist der Koffer ausgepackt, steht eine Hotelangestellte nebst zwei Herren von der Polizei von der Tür. Es gebe da leider ein Problem, und der Blick geht Richtung Balkon:
Die dort zwecks Kühlung aufgestellte Champagnerflasche war eben noch ein unschuldiges Geburtstagsmitbringsel. Jetzt ist es ein Sicherheitsrisiko, weil "als Wurfgeschoss verwendbar" und muss deshalb entfernt werden.

(Schöne Service-Variante: Weil die Minibar eine dieser lichtschrankengesteuerten und sowieso zu klein ist, bekommt die Witwe Cliquot Asyl im Hotelkühlschrank und wird vor der Geburtstagsparty wieder eiskalt zurückgebracht.)

3 Zweitstimme(n):

7/2/06 10:17, Anonymous Opa schreibt:

Ja, ja, der Beckstein, das freut mich aber, daß er die Demonstranten so umsichtig beschützen läßt!

Apropos Geburtstagsparty, darf man nachträglich gratulieren?

 
7/2/06 11:02, Blogger Oles wirre Welt schreibt:

Wenn ja, schmeiß auch ich jubeld und gratulierend die Konfettikanone an, ehe Beckstein mir die auch klaut, weil ich Globalisierungsgegner damit konfettisieren könnte...

 
7/2/06 14:54, Blogger kein einzelfall schreibt:

Ja, bei so viel Innerer Sicherheit kann man sich richtig geborgen fühlen. Was gar nicht weit weg liegt von geboren. Was mich aber erst im März betrifft (oder wie die Blogspots das nennen würden: Pisces). Trotzdem merci für Konfetti und Gratulationen. Spenden wir die dem heutigen Tag der Weltklasseüberleitungen und geschwätzigen Eigenkommentare.

 

Zurück zur Startseite