01 Juni 2006

Durch Hörschaden zum ersten Drehbuch

Eben im Radio hat es sich angehört, als hätte heute Billy Wilder Geburtstag. Wovon aber in der Zeitung und auf anderen Sendern nirgends die Rede war.

Die Wikipedia findet, es sei am 22. Juni so weit, und ich finde bei Wikipedia diesen Wilder-Karriere-Start:

Wilder wohnte in Berlin-Schöneberg 1927 zur Untermiete in einem winzigen Zimmer, hier begann auch seine Filmkarriere „als nämlich eines Nachts Herr Galitzenstein, Direktor der Maxim-Film, in Unterhosen in Wilders Zimmer stand, weil er aus dem Schlafzimmer der Nachbarin die Flucht ergreifen musste. Und darum gar nicht anders konnte, als Billy Wilders erstes Drehbuch zu kaufen“
(„Der Tagesspiegel“ vom 2. Juni 1994).

9 Zweitstimme(n):

1/6/06 11:17, Blogger samoafex schreibt:

Klingt ja fast wie inszeniert! ;) Jedenfalls praktisch, dass Herr Wilder gerade ein fertiges Drehbuch zur Hand hatte.

 
1/6/06 13:11, Blogger Oles wirre Welt schreibt:

Mich würde spätestens jetzt interessieren, wer wohl meine Nachbarn sind. :)

 
1/6/06 13:33, Anonymous Anonym schreibt:

nah dran: marilyn monroe hat heute g'tag.

 
1/6/06 15:09, Blogger Lundi schreibt:

Diese Anekdote stammt doch wahrscheinlich aus einem Drehbuch von Billy Wilder !

 
1/6/06 18:03, Blogger kein einzelfall schreibt:

@samoafex: Herr Wilder war vielleicht einer von diesen Taxifahrern in New York, die auch immer ein Drehbuch im Köcher haben.

@ole: Vielleicht sogar die Nachbarinnen?

@anonym: Das wird's dann wohl gewesen sein. Sollte dem Radio vielleicht doch 2 Ohren leihen.

@lundi: Gut genug wäre sie jedenfalls. Oder er hat sich einfach an "My life has a superb cast, I just can't figure out the plot" gehalten.

 
2/6/06 11:50, Blogger Oles wirre Welt schreibt:

Es wohnt eine alte Oma gegenüber... :)

 
2/6/06 12:40, Anonymous nömix schreibt:

Billy Wilder erzählt auch wie er einem Produzenten einmal ein Drehbuch schickte, aber nach einem halben Jahr hatte der es noch immer nicht gelesen. Also schickte Wilder exakt das gleiche Drehbuch noch mal, aber mit einem neuem Titel:
"Wer dieses Drehbuch liest, muss sterben!"
Zwei Tage später rief ihn der Produzent an: natürlich hatte der es sofort gelesen.

 
2/6/06 18:04, Blogger kein einzelfall schreibt:

@ole: Im Film hieße sie Maude.

@nömix: Mr Wilder macht nicht nur gute Filme, sondern ganz augenscheinlich auch seinem Namen Ehre.
Wer dies liest, lebt übrigens noch.

 
6/6/06 16:09, Blogger Oles wirre Welt schreibt:

Auch wenn ich, soweit ich der Oma angesichtig geworden bin, ihr bei weitem nicht soviel Verve und jugendlichen Schmiss zuschreiben würde. Und mir selbst vergleichsweise nur entfernte Ähnlichkeiten zu haroldischem Verhalten. :)

 

Zurück zur Startseite